Cafés und Restaurants

In Friedrichshain

Liebenswerte Cafés und Restaurants

In der Nähe der Wohnungen Am Boxi in Friedrichshain

 

Cafés gibt es in Friedrichshain wie den berühmten Sand am Meer. Entweder fühlen sich die Menschen zu Hause nicht wohl, oder es kommen von aussen so viele hinzu, dass das Cafégeschäft kräftig florieren kann.

Wie dem auch sei, unter all den Cafés befinden sich viele Kleinode, viele Perlen, die zu bescuhen es sich lohnt. Einige davon befinden sich ganz in der Nähe der Wohnungen Am Boxi, wie zum Beispiel das Café Szimpla oder das Macondo. Um andere zu erreichen muss man sich schon ein paar Meter von den Wohnungen entfernen, aber alle sind sie ausgezeichnet zu Fuss zu erreichen.

Hier nun kleine Kritiken, basiert auf den eigenen Erfahrungen. Auf dass sie dem Leser helfen, neue schöne Orte zu entdecken.

 


Friedrichshain Bezaubernde Cafés auf einer größeren Karte anzeigen

Berlin ist im Vergleich zu vielen anderen Städten reich an Cafés, Restaurants und anderen Lokalen. Doch selbst für Berliner Begriffe gehört Friedrichshain mit dem Boxhagener Platz, der Simon-Dach-Strasse und der Samariterstrasse zu den Bezirken, die eine grössere Anzahl und Vielfalt an Cafés aufzuweisen haben. War es Anfang der 2000er noch die Simon-Dach-Strasse, in der sich die meisten Cafés und Restaurants tummelten, erweiterte sich diese Tendenz im Laufe der Jahre bedeutend und umfasst jetzt das ganze Gebiet zwischen der Warschauer Strasse, der Frankfurter Allee, der Gürtelstrasse und der Revaler Strasse. In diesem grossen Areal haben sich verschiedene Zonen herauskristallisiert, die jeweils ein unterschiedliches Publikum ansprechen und anziehen: die mehrfach erwähnte Simon-Dach-Strasse, die Strassen direkt am Boxhagener Platz, die Boxhagener Strasse, die Niederbarnimstrasse, der Lenbachplatz, die Wühlischstrasse. Nicht zu vergessen die Zone um den Traveplatz, die sich in den letzten zwei, drei Jahren verstärkt am verändern ist, und natürlich das Samariterkiez um die Samariterkirche und die schöne grüne Bänschstrasse, in der es etwas ruhiger zugeht.

Hier alle Gebiete abzugrenzen ist aus drei Gründen fast unmöglich. Erstens ist die Entwicklung manchmal rasant. Kaum ist man mal zwei, drei Monate nicht da gewesen, sind schon wieder 2, 3 oder mehr Cafés verschwunden, haben den Besitzer gewechselt und bieten nun etwas ganz Anderes, aber ebenso Interessantes an. Dadurch ändert sich dann auch das Publikum eines jeden Cafés. Zweitens handelt es sich um ein grosses Gebiet, und die Zahl der Lokale ist so hoch, dass die Liste hier den Rahmen des Vernünftigen sprengen würde. Und drittens sind die Tendenzen nicht so klar, als dass man es wagen sollte, diese klar zu beschreiben. Nach einem kleinen Spaziergang wird jeder schnell selber herausfinden, wo er sich am wohlsten fühlen kann.

Eine ausführliche Darstellung alle schönen und empfehlenswerten Cafés ist hier somit unangebracht. Nichtsdestotrotz kann man sich über die aktuelle Entwicklung gut über Google Maps, Gozilla, Qype, Townster und mit Hilfe der anderen sozialen Netzwerke wie Facebook und Twitter informieren.

Hier sollen deswegen nur einige bedeutende Lokale vorgestellt werden, über den ganzen Kiez verteilt. Dabei handelt es sich um Cafés, die schon ein paar Jahre bestehen und so wahrscheinlich auch bei Ihrem Besuch noch da sein werden. Sind sie das, ist eins fast sicher: ein Besuch dort lohnt sich.

Kaffeehaus Szimpla

Kaffeehaus Szimpla am Boxhagener PlatzDas ungarische Kaffeehaus unten im Erdgeschoss des Hauses, in dem sich auch die Wohnungen befinden, kann zu den gemütlicheren Cafés gezählt werden. Der Kaffee ist ungarisch stark und ähnelt dem Italienischen. Serviert werden Kaffee, alkoholfreie und alkoholhaltige Getränke, Kuchen und kleinere Speisen. An Wochenenden gibt es auch grosse Frühstücksteller, die man sich gut zu zweit teilen kann. Das Szimpla ist gut für die Morgenstunde am Wochenende, für einen Kaffee am Nachmittag. Auch Abends ist dort immer was los. Man beachte auch die Webseite, www.szimpla.hu, dort werden die Veranstaltungen angekündigt (dazu gehören Tanzabende und Konzerte).

Macondo

Das Lese-Café am Boxhagener Platz: oft ist es voll, aber mit nur einer Person pro Tisch. Im Sommer werden die bodenhohen Fenster geöffnet und die Terrasse wird zum Vorzimmer. Serviert werden Kaffee und Bier, wobei der Kaffee für manche Gewöhnungsbedürftig ist. Auch abends ein angenehmer Ort, um in Ruhe ein Bierchen zu trinken.

Elfida

Das Restaurant Elfida am Boxhagener Platz

Das Elfida ist ein schönes, wenn auch teilweise etwas dunkles Ecklokal direkt am Boxhagener Platz. Die Speisen und die Getränke sind ganz in Ordnung, aber das wichtigste ist die Lage - am Sonntag kann man hier in aller Ruhe ausgiebig brunchen, und danach über den Trödelmarkt gehen auf der Suche nach… was auch immer. Am Lokal schieben sich die zahlreichen Besucher vorbei und bei korrekter Tisdchwahl braucht man nicht allzu viele Gespräche - zu sehen gibt es mehr als genug.


La Tazza d'Oro

Café La Tazza d'Oro in der Grünberger Strasse

Die Tazza d'Oro entspricht der deutschen Vorstellung einer italienischen Espressobar. Alle Kellner und Batistas scheinen eine gewisse Zeit in Italien verbracht zu haben und bereiten den Kaffee, sei es nun Ristretto, Espresso, Cappuccino oder Macchiato, mit viel Liebe zum Detail und Erfahrung. Wer selber Kaffeeliebhaber ist, findet immer einen netten Gesprächspartner, und wer Kaffeeliebhaber werden will, kann sich hier auch eine Espressomaschine oder eine exzellente Kaffeemühle kaufen. Abgesehen von Kaffee gibt es Säfte und leckere Kuchen, wobei aber darauf zu achten ist, dass sie auch noch nicht zu lange in der Vitrine geruht haben.

Metamorfosia in der Niederbarnimstrasse

Metamorfosia, das ist ein kleines Bistrot in der romantischen Niederbarnimstrasse. Guter Kaffee, mit Liebe zubereitete Speisen, eine Superterrasse, auf der es sich ausgezeichnet chillen lässt, aber eben ein sehr kleines Lokal. Wir drücken ihm die Daumen und hoffen, es auch im Sommer noch dort vorzufinden.

Schmitt's am Traveplatz

Das Schmitt's an der Ecke Oder- mit Weichselstrasse, direkt am Traveplatz, hat es in sich, zumindest essenstechnisch. Nachmittags gibt es (echte) hausgemachte Kuchen; zweimal habe ich sie probieren können, zweimal war ich hellauf begeistert. Und am Wochenende gibt es einen Brunch, der zwar etwas teurer ist als andere (wie der vom Elfida), dafür aber Saft und Milch im Preis enthält (Achtung: der Kaffee wird extra bezahlt!) und von der Qualität der Leckereien meiner Meinung nach in dieser Gegend unübertroffen ist.

Gemischtes

Bäckerei Wenzel [2012-12-15]

Frankfurter Allee 48, Ecke Samariterstrass. Hier gibt es noch Brot aus eigener Herstellung. Probieren lohnt sich.

Macondo [2010-04-29]

Direkt am Boxhagener Platz gelegen bietet das Macondo ein ruhiges Ambiente zum Lesen und plaudern. Im Lokal ist es eher still, viele Gäste sitzen vor Computer oder einem Buch. Im Sommer wird es auf der Terrasse etwas quirliger. Der Kaffee ist meiners Erachtens nicht herausragend, aber damit habe ich immer so meine Problemchen.

Cafés, die noch einer Beschreibung harren:

Proviant

Weiter zu den Restaurants

Diese Seite: Empfehlenswerte Cafés in Friedrichshain Berlin